Mawrth Vallis Geovielfalt
NASA/JPL/Universität von Arizona
Mawrth Vallis Geovielfalt
ESP_032125_2025
Englisch   

twitter  •  google+  •  tumblr

AUDIO
MP3

DESKTOP-HINTERGRUND
800
1024
1152
1280
1440
1600
1920
2048
2560
2880

HISLIDES
PowerPoint
Keynote
PDF

Diese Bild zeigt einen kleinen Teil des Mawrth Vallis, einen von vielen Ausflusskanälen, die nordwärts in das Chryse Basin münden. Dieses altertümliche Tal enthielt einst fließendes Wasser. Die Erosionskraft des fließenden Wassers hat sich schnell in die darunterliegenden Gesteinsschichten eingeschnitten und eine Menge verschiedenartiger geologischer Landformen freigelegt, die heute sichtbar sind.

Ein Schwerpunkt geologischer Analyse (an dieser Stelle auf dem Mars genauso wie an vielen Orten auf der Erde) ist die Nebeneinanderstellung verschiedener Gesteinsstrukturen und Landformen zu entschlüsseln. Die Überlagerung einer Landform oder Schicht über eine andere, Brüche und Verwerfungen, die zwar eine Schicht unterbrechen, eine andere aber nicht, und die Tiefe bestimmter mineralogischer Signaturen erzählen alle eine Geschichte der geologischen und klimatologischen Vergangenheit der Region.

Intensiv gebrochenes Grundgestein ist in allen Größen sichtbar (von Metern bis zu Kilometern) und deutet darauf hin, dass das Gestein unter der Oberfläche einer komplexen Geschichte von Belastungen und Deformationen ausgesetzt war, wie zum Beispiel dehnen, Druck und verdrehen. Breitere, dunkle Bergrücken, die lange Strecken durch das zerbrochene Grundgestein und die verschiedenen freigelegten Schichten durchkreuzen, sind ebenfalls zu sehen. Diese Bergrücken könnten das sein, was Geologen einen "Eruptivgang" nennen: nahezu vertikale Risse im unterirdischen Gestein, welche sich mit Magma füllten, das dann später abkühlte und nun einen freigelegten Gang dunklen, vulkanischen Gesteins darstellt.

Diese Eruptivgänge können mit den Gebieten aus dunklem und rauem (wahrscheinlich vulkanischem) Deckgebirge zusammenhängen, welches nun die hell getönte Schicht darunter bedeckt und schützt. Die Erosion durch und um dieses Deckengebirge hat eine Vielzahl hell getönter Schichten freigelegt. Diese Schichten decken eine vergangene, altertümliche Umwelt auf, in der sich geologisches Material (vielleicht Vulkanasche, feiner Sand und Staub) langsam aus der Luft oder auf dem Grund eines stehenden Gewässers ablagerte. Ergänzend deuten spektroskopische Signaturen von Schichtsilikat-Mineralien (Ton) auf eine Geschichte geochemischer Veränderungen der ursprünglichen Mineralien hin, bei der auf irgendeine Art flüssiges Wasser beteiligt war.

Diese geologischen Strukturen und die Prozesse, die sie formten, datieren die bereits sehr alten Wasserfluten, die Mawrth Vallis eingeschnitten haben, mehrheitlich noch zurück. Wie auch immer, Prozesse verändern und entwickeln die Landschaft bis zum heutigen Tag. Vereinzelte dunkle Dünen und kleine Sandschichten bedecken die Oberfläche. Diese Landformen zeigen uns, dass der Wind ständig dunklen vulkanischen Sand über die Oberfläche bewegt und umschichtet. Zusätzlich ist viel von der Oberfläche mit heller getöntem, losen Boden und Belägen des immer präsenten rötlichen Staubs (sehr feinkörnige, verwitterte Gesteinspartikel, die ständig auf dem Planeten herumgeblasen werden) bedeckt. Die Anwesenheit dieses Bodens zeigt uns, dass Gestein zwar langsam aber fortlaufend physikalisch und chemisch verwittert und in die feineren Erdpartikel zerbricht.

Übersetzung: Ruth Ziethe
 
Erfassungsdatum:
03 Juni 2013

Mars Ortszeit:
2:03 PM

Breitengrad (Zentrum):
22°

Längengrad (Ost):
343°

Distanz zum Ziel:
286 km

Originaler Bildmaßstab:
van 29 cm/pixel (mit 1 x 1 Mittelung) naar boven 57 cm/pixel (mit 2 x 2 Mittelung)

Maßstab der Kartenprojektion:
25 cm/pixel

Kartenprojektion:
Rectangular und Norden ist oben

Emissionswinkel:


Phasenwinkel:
49°

Sonnen-Einfallswinkel:
46°, mit der Sonne ca 44° über dem Horizont

Solarer-Längengrad:
330°, Nördlicher Winter
JPEG
Grauskala
karten-projiziert
unprojiziert

IRB Farbe:
karten-projiziert
unprojiziert

IRB Zusammengeführt:
karten-projiziert

RGB Zusammengeführt:
karten-projiziert

RGB Farbe:
unprojiziert

JP2 (DOWNLOADEN)
Grauskala:
karten-projiziert  (680 MB)

IRB Farbe:
karten-projiziert  (463 MB)

JP2 EXTRAS
Grauskala:
karten-projiziert  (322 MB)
unprojiziert  (245 MB)

IRB Farbe:
karten-projiziert  (154 MB)

unprojiziert (328 MB)

IRB Zusammengeführt:
karten-projiziert  (186 MB)

RGB Zusammengeführt:
karten-projiziert  (177 MB)

RGB Farbe:
unprojiziert  (327 MB)
Zusätzliche Bildinformation
Grauskala Metadaten
Farbe Metadaten
Zusammengeführte IRB Metadaten
Zusammengeführte RGB Metadaten
EDR Produkte

Bild-Produkte
Alle Bild-Links sind Drag & Drop für HiView, oder anklicken zum herunterladen.

Benutzungsbedingungen
Sämtliche Bilder von HiRISE und solche die über diese Webseite erreichbar sind, sind gemeinfrei ("public domain"): Es gibt keine Einschränkungen für ihre Benutzung durch Personen in der Öffentlichkeit, einschliesslich Nachrichten- und Wissenschaftsorganisationen. Wir bitten um Quellenangabe, falls möglich, in dieser Form:
Bild: NASA/JPL/University of Arizona

Postskriptum
Lockheed Martin Space Systems ist der Generalunternehmer für das Projekt und hat den Satelliten erstellt. Die HiRISE Kamera wurde von Ball Aerospace and Technology Corporation gebaut und wird durch die Universität von Arizona operiert.