Die Oberfläche von Utopia Planitia
NASA/JPL/Universität von Arizona
Die Oberfläche von Utopia Planitia
ESP_032108_2240
Englisch   

twitter  •  google+  •  tumblr

HICLIP
720p (MP4)
Audio (MP3)

DESKTOP-HINTERGRUND
800
1024
1152
1280
1440
1600
1920
2048
2560
2880

HISLIDES
PowerPoint
Keynote
PDF

Die Landschaft des Mars verdankt ihre Existenz größtenteils durch die Einflüsse von flüssigem Wasser und Eis. Diese Aufnahme zeigt einige Landschaftsformen, die aus dem Verlust von großen Mengen von Eis aus unterirdischen Lagerstätten resultieren könnten: polygonale Rinnenmuster und schalenförmige Vertiefungen. Insgesamt werden diese Landschaftsformen als “Thermokarst” bezeichnet.

Kaltes Eis ist in der Regel stabil und trägt das Gewicht des darüberliegenden Bodens. Aber wenn das Eis durch Schmelzen oder Sublimation verloren geht, kann die vormals unterstütze Oberfläche einsinken oder in den allmählich anwachsenden Hohlraum kollabieren, den das verlorene Eis zurückgelassen hat. Die Formen der resultierenden Vertiefungen können uns Hinweise (und neue offene Fragen) für die Herkunft des Eises bieten.

Unter den richtigen klimatischen Bedingungen kann sich Eis bilden und sich saisonal in wabenförmigen Netzwerken aus vertikalen Einbrüchen ansammeln, welche erscheinen, wenn sich eisreicher Boden jeden Winter zusammenzieht. Auf der Erde wird diese Form von unterirdischem Eis als "Eiskeil" bezeichnet. Bestimmte Bedingungen sind nötig, damit sich dieses Eis ansammeln und in einen großen Keil entwickeln kann, nämlich warme Temperaturen und reichlich Oberflächenwasser. Eine dicke Schicht angetauter, nasser Erde ermöglicht es dem Wasser in die offenen Kontraktionsrisse innerhalb des Permafrost-Bodens zu versickern. Später resultiert der Verlust dieses keilförmigen Eises, zum Beispiel durch Sublimation, in tiefen Rinnen, die das Wabennetzwerk markieren.

In ähnlicher Weise könnten die größeren muschelförmigen Vertiefungen auf ein vergangenes Klima mit gefrorenen Teichen oder örtlichen Schneeverwehungen, die sich in Mulden ansammeln, hinweisen. Diese oberflächigen Eisansammlungen könnten später von den ständig migrierenden Böden und Staub bedeckt werden. In jedem Fall ist das aktuell bitterkalte und trockene Klima nicht vereinbar mit der Bildung einer dieser vergrabenen Eisansammlungen. Daher weisen diese Landschaftsformen auf ein im Vergleich mit heute wärmeres, aber dennoch kaltes Klima in der geologischen Vergangenheit hin.

Übersetzung: K. Michael Aye
 
Erfassungsdatum:
02 Juni 2013

Mars Ortszeit:
2:00 PM

Breitengrad (Zentrum):
43°

Längengrad (Ost):
85°

Distanz zum Ziel:
300 km

Originaler Bildmaßstab:
30 cm/pixel (mit 1 x 1 Mittelung) Objekte mit 90 cm Größe sind aufgelöst

Maßstab der Kartenprojektion:
25 cm/pixel

Kartenprojektion:
Rectangular und Norden ist oben

Emissionswinkel:


Phasenwinkel:
60°

Sonnen-Einfallswinkel:
63°, mit der Sonne ca 27° über dem Horizont

Solarer-Längengrad:
329°, Nördlicher Winter
JPEG
Grauskala
karten-projiziert
unprojiziert

IRB Farbe:
karten-projiziert
unprojiziert

IRB Zusammengeführt:
karten-projiziert

RGB Zusammengeführt:
karten-projiziert

RGB Farbe:
unprojiziert

JP2 (DOWNLOADEN)
Grauskala:
karten-projiziert  (789 MB)

IRB Farbe:
karten-projiziert  (390 MB)

JP2 EXTRAS
Grauskala:
karten-projiziert  (260 MB)
unprojiziert  (339 MB)

IRB Farbe:
karten-projiziert  (86 MB)

unprojiziert (299 MB)

IRB Zusammengeführt:
karten-projiziert  (211 MB)

RGB Zusammengeführt:
karten-projiziert  (206 MB)

RGB Farbe:
unprojiziert  (318 MB)
Zusätzliche Bildinformation
Grauskala Metadaten
Farbe Metadaten
Zusammengeführte IRB Metadaten
Zusammengeführte RGB Metadaten
EDR Produkte

Bild-Produkte
Alle Bild-Links sind Drag & Drop für HiView, oder anklicken zum herunterladen.

Benutzungsbedingungen
Sämtliche Bilder von HiRISE und solche die über diese Webseite erreichbar sind, sind gemeinfrei ("public domain"): Es gibt keine Einschränkungen für ihre Benutzung durch Personen in der Öffentlichkeit, einschliesslich Nachrichten- und Wissenschaftsorganisationen. Wir bitten um Quellenangabe, falls möglich, in dieser Form:
Bild: NASA/JPL/University of Arizona

Postskriptum
Lockheed Martin Space Systems ist der Generalunternehmer für das Projekt und hat den Satelliten erstellt. Die HiRISE Kamera wurde von Ball Aerospace and Technology Corporation gebaut und wird durch die Universität von Arizona operiert.