Durchgesprenkelte polare Dünen
NASA/JPL/Universität von Arizona
Durchgesprenkelte polare Dünen
ESP_025579_2580
Englisch   Französisch   Niederländisch   

twitter  •  google+  •  tumblr

AUDIO
MP3

DESKTOP-HINTERGRUND
800
1024
1152
1280
1440
1600
1920
2048
2560

HISLIDES
PowerPoint
Keynote
PDF

Diese Barchans (halbmondförmige) - Sanddünen (Sicheldünen) finden sich in der Nordpolar-Wüstenregion des Mars. Dieser Dünentyp dokumentiert gut die Windumgebung als sie sich formten und bewegten: die Spitzen von Sicheldünen (die beiden Sichelenden) sind in Windrichtung ausgerichtet. Obwohl die Frage heutiger Sandbewegung noch nicht beantwortet ist, erscheint es möglich, dass diese Dünen aktiv sind (solange sie nicht vereist sind), da ihre Kammlinien sehr scharf sind und ihre vom Wind abgewandten Abhänge (Leeseite, der innere, gekrümmte Bereich zwischen den Sichelenden) sehr glatt und steil erscheinen.

In diesem Bild, aufgenommen während der nördlichen Frühlingssaison, sind die Dünen und der Boden noch jahreszeitlich bedingt vereist. Das gesprenkelte Aussehen ist auf die Erwärmung der Gegend zurückzuführen. Sobald sich das gefrorene Kohlendioxid und Eis auf den Dünen erwärmen, erwärmen und sublimieren (Übergang eines Stoffes vom festen in den gasförmigen Aggregatzustand) sich einzelne kleine Bereiche unter der Eisschicht schneller, dadurch entstehen kleine, plötzliche Gasentladungen, die dunklen Sand und Staub auf der Oberfläche freilegen bzw. ablagern. Man bemerke, dass auf dem Boden zwischen den Dünen keine Flecken sind - das ist deshalb, weil der Boden im Unterschied zu dem dunkleren Dünensand gleichmäßiger kalt bleibt, auch weil die geneigten Dünen im Frühling die tief-hängende Sonne besser einfangen können.

Im weiteren Verlauf des Frühlings erscheinen immer mehr Flecken auf den Dünen bis, plötzlich, die ganze Vereisung auf den Dünen und dem Boden verschwunden sein wird und der dunkle Dünensand bis zum nächsten Winter freigelegt bleibt.

Übersetzung: Thilo Martens
 
Erfassungsdatum:
10 Januar 2012

Mars Ortszeit:
1:57 PM

Breitengrad (Zentrum):
78°

Längengrad (Ost):
116°

Distanz zum Ziel:
319 km

Originaler Bildmaßstab:
64 cm/pixel (mit 2 x 2 Mittelung) Objekte mit 191 cm Größe sind aufgelöst

Maßstab der Kartenprojektion:
50 cm/pixel

Kartenprojektion:
Polar-Stereografisch

Emissionswinkel:


Phasenwinkel:
63°

Sonnen-Einfallswinkel:
59°, mit der Sonne ca 31° über dem Horizont

Solarer-Längengrad:
55°, Nördlicher Frühling
JPEG
Grauskala
karten-projiziert
unprojiziert

IRB Farbe:
karten-projiziert
unprojiziert

IRB Zusammengeführt:
karten-projiziert

RGB Zusammengeführt:
karten-projiziert

RGB Farbe:
unprojiziert

JP2 (DOWNLOADEN)
Grauskala:
karten-projiziert  (374 MB)

IRB Farbe:
karten-projiziert  (208 MB)

JP2 EXTRAS
Grauskala:
karten-projiziert  (213 MB)
unprojiziert  (159 MB)

IRB Farbe:
karten-projiziert  (81 MB)

unprojiziert (152 MB)

IRB Zusammengeführt:
karten-projiziert  (360 MB)

RGB Zusammengeführt:
karten-projiziert  (320 MB)

RGB Farbe:
unprojiziert  (135 MB)
Zusätzliche Bildinformation
Grauskala Metadaten
Farbe Metadaten
Zusammengeführte IRB Metadaten
Zusammengeführte RGB Metadaten
EDR Produkte

Bild-Produkte
Alle Bild-Links sind Drag & Drop für HiView, oder anklicken zum herunterladen.

Benutzungsbedingungen
Sämtliche Bilder von HiRISE und solche die über diese Webseite erreichbar sind, sind gemeinfrei ("public domain"): Es gibt keine Einschränkungen für ihre Benutzung durch Personen in der Öffentlichkeit, einschliesslich Nachrichten- und Wissenschaftsorganisationen. Wir bitten um Quellenangabe, falls möglich, in dieser Form:
Bild: NASA/JPL/University of Arizona

Postskriptum
Lockheed Martin Space Systems ist der Generalunternehmer für das Projekt und hat den Satelliten erstellt. Die HiRISE Kamera wurde von Ball Aerospace and Technology Corporation gebaut und wird durch die Universität von Arizona operiert.